Evaluation des Familienbegrüßungsdienstes der Stadt Potsdam

Auftraggeber Landeshauptstadt Potsdam
Friedrich-Ebert-Str. 79-81
14469 Potsdam

Vertreten durch den OberbürgermeisterDieser vertreten durch den Fachbereichsleiter Kinder, Jugend und Familie

Projektlaufzeit
01.05.2010- 30.09.2010

Leitung
Projektleitung:
Prof. Dr. Chr. Ludwig- Körner
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Hermann Staats
Wissenschaftliche Mitarbeit:
Dipl. Päd. Julia Klein

Träger
IFFE Institut für Forschung, Fortbildung und Entwicklung an der Fachhochschule Potsdam, Potsdam

1. Was ist der Familienbegrüßungsdienst?

Der Familienbegrüßungsdienst ist organisatorisch dem Jugendamt/ Bereich Service zugeordnet und wurde in Umsetzung der familienpolitischen Leitlinie: »Die Landeshauptstadt Potsdam ist beispielgebende kinder- und familienfreundliche Gemeinde“ gebildet. Mit Aufnahme der Arbeit im November 2007, ergänzte der Familienbegrüßungsdienst das Potsdamer Netz in der Begleitung von Familien.

Der Familienbegrüßungsdienst besucht alle Familien mit Neugeboren in Potsdam, wenn das Kind circa drei Monate alt ist. Während des einmaligen Besuchs überreicht die Mitarbeiterin den Eltern eine Begrüßungsmappe mit Informationen zur frühkindlichen Entwicklung und zu den Einrichtungen der Stadt Potsdam, sowie Freizeit- und Beratungsangeboten. Zudem steht die Mitarbeiterin im Rahmen einer einmaligen Beratung für die Fragen der Eltern zur Verfügung und vermittelt bei Bedarf weitere Hilfen.

2. Ziel der Evaluation

Das Ziel der Ergebnisevaluation war die Bewertung der Struktur- und Prozessqualität des Familienbegrüßungsdienstes der Stadt Potsdam in Bezug auf die Zielerreichung des Angebots aus Sicht der unterschiedlichen Beteiligten und die Zufriedenheit von Eltern, Fachkräften und Mitarbeitern mit der Dienstleistung des Familienbegrüßungsdienstes.

Die Qualitätsmerkmale wurden dabei in Hinblick auf die familienpolitische Leitlinie  erörtert.

Auf der Grundlage der konzeptionell verankerten Handlungsziele und Aufgaben-schwerpunkte des Familienbegrüßungsdienstes (s. o.) und in enger Abstimmung mit den MitarbeiterInnen des Begrüßungsdienstes wurden die evaluationsrelevanten Fragestellungen erarbeitet. Evaluiert wurde das Angebot des Familienbegrüßungsdienstes der Stadt Potsdam hinsichtlich seiner Effizienz sowie der Übereinstimmung der tatsächlichen und konzipierten Arbeitsschwerpunkte.

Dementsprechend richtet sich der Fokus der Evaluation insbesondere auf:

  • die Einschätzung der Erwartungen, Wünsche und Anliegen der besuchten Eltern;
  • die Qualifizierungen und Fortbildungsbedarfe der MitarbeiterInnen;
  • die personellen Ressourcen;
  • die Eruierung der Beratungsanteile innerhalb des Besuchsdienstes;
  • die Verortung des Familienbegrüßungsdienstes.

3. Einschätzung der Ergebnisse

Bei der Sichtung der ausgewerteten Daten wurde deutlich, dass es sich bei dem Angebot des Familienbegrüßungsdienstes um eine eher außergewöhnliche Maßnahme handelt. Aufgrund des »proaktiven“ Charakters hat das Jugendamt die Möglichkeit, sich in Vertretung zweier Mitarbeiterinnen bei allen Familien mit Neugeborenen in Potsdam vorzustellen. In diesem Fall wird die Familie nicht aufgrund einer problematischen Situation von einer Mitarbeiterin des Jugendamts aufgesucht, sondern weil man sie zur Geburt ihres Kindes beglückwünschen möchte. Die Eltern erleben so das Gefühl der Wertschätzung und Anerkennung ihrer Person und ihrer Elternschaft. Zudem bietet der Familienbegrüßungsdienst umfangreiche Serviceleistungen im Hinblick auf Erstberatung, Informationsweitergabe und der Vermittlung von Hilfen.

Das Angebot des Familienbegrüßungsdienstes trägt deshalb aktiv zu einer Verbesserung der Lebensqualität junger Familien in Potsdam bei und unterstützt das sich langsam verändernde Image des Jugendamtes. Statt nur als Behörde für Menschen in schwierigen Lebenslagen, und damit auch als Eingriffsbehörde, stellt es sich den Eltern als Dienstleister und Experte für Unterstützungs- und Freizeitangebote vor. Demnach ist der Familienbegrüßungsdienst nicht nur ein attraktives Angebot für die Eltern, sondern auch wichtiges Instrument in der Potsdamer Jugendhilfe.

Kontakt
Prof. Dr. Hermann Staats
Dipl. Päd. Julia Klein
Fachhochschule Potsdam,
Fachbereich Sozialwesen
Friedrich-Ebert-Straße 4
14467 Potsdam

Nach oben